Die Alte Brauerei

Im Jahr 1828 schlossen sich 244 brauberechtigte Eisenacher zusammen und gründeten mit der Errichtung eines Felsenkellers zur Bierlagerung die heutige Wartburg Brauerei Eisenach. Seit der Gründung ist die Alte Brauerei ein unverwechselbarer Teil der Eisenach Kultur und kann auf eine bewegte Geschichte voller Höhen und Tiefen zurückblicken. 

Die Brauerei damals

Nachdem das fürstliche Brauhaus Eisenach Mitte des 19. Jahrhunderts seinen Betreib eingestellt hatte, wurde bereits im Jahr 1828 mit dem Bau eines 100 Meter tiefen Felsenkellers zur Bierlagerung am Fuße der Wartburg begonnen – der Grundstein für die heutige Wartburg Brauerei Eisenach war gelegt. Im Jahr 1839 errichtete die Braugenossenschaft Eisenach ein Malzhaus und weitere zentrale Brauereigebäude neben dem Felsenkeller. Das Brauen des Eisenacher Biers wurde somit von der Wartburg in die Stadt Eisenach verlegt. Später gründeten zehn Eisenacher Bürger die Vereinsbrauerei, die 1886 in die "Aktien-Brauerei Eisenach" überging. 

Im Jahr 1908 wurde das Sudhaus errichtet, welches noch heute als das Wahrzeichen der Alten Brauerei gilt. Die Aktienbrauerei wird sechs Jahre später in "Wartburg Brauerei" unbenannt, unter welchem Namen sie auch heute noch bekannt ist. Die Wartburg Brauerei erwarb 1923 die Vereinigten Brauereien Petersberger und die Schlossbrauerei. Fortan erfolgte die gesamte Bierproduktion auf dem Brauereikomplex der Karthäuserstraße. Nach Ende des Zweiten Weltkriegs ging die Wartburg Brauerei durch Enteignung in Volkseigentum über und wurde nach der Wende in Privatbesitz übergeben. 

Die Brauerei heute

Nach Übergang der Brauerei in Privatbesitz wurden schnell Kapazitätsgrenzen erreicht und durch erhebliche Qualitätsprobleme musste die Wartburg Brauerei 2010 Insolvenz anmelden. Im Februar 2011 übernahm Lutz Hoch das Unternehmen und gründete die "Wartburg Brauerei Eisenach GmbH". Das Eisenacher Bier wird heute traditionell nach dem Deutschen Reinheitsgebot in Einsiedel und Apolda gebraut.  

Das Gebäude der Wartburg Brauerei mit Mälzerei, Sudhaus und Felsenkeller ist heute ein Kulturdenkmal und bildet einen ganz besonderen Anziehungspunkt für Touristen.